Die zwanziger Jahre

16. September 1923

Ab sofort sind die nord- und südbayrische Klasse zu einer Liga zusammengefasst. Erstes Spiel: FCB - Nürnberger FV 3:2.


1. November 1924

Packendes Derby an der Grünwalder Straße: 1860 München gegen Bayern. Die Gäste entführen mit dem 2:2 im Derby einen wichtigen Punkt.


27. Februar 1925

Die Bayern feiern 25-jähriges Jubiläum. Zum "Geburtstagsspiel" weilt drei Monate später der argentinische Meister Boca Juniors in München (Testspielergebnis 1:1).


16. Mai 1926

Im Endrundenspiel um die Deutsche Meisterschaft unterliegt der FCB sensationell bei Fortuna Leipzig mit 0:2 - aus der Traum vom Titel. Zahlreiche Bayern-Anhänger rufen beim Rundfunk an und fragen, ob das Ergebnis denn auch tatsächlich stimme.


25. Mai 1927

Der FCB besteht auch den nächsten internationalen Vergleich: 4:1 gegen FC Europa Barcelona.


Ende 1928

Der Verein steigert seinen gesellschaftlichen Stellenwert. Es wird ein Pokalturnier der Firmen und Privatmannschaften im FC Bayern veranstaltet. Am Ende des Jahres kann man sich über 1608 Mitglieder (davon 520 Jugendliche) freuen.


30. Juni 1929

Aus der Traum vom Gewinn der Meisterschaft.: Beim SC Breslau 08 erreichen die Bayern nach tollem Spiel zwar die Verlängerung (3:3), doch den erneuten Rückstand in der 94. Minute können sie nicht mehr wettmachen: 3:4.


10. August 1930

Nachdem die Bayern in der abgelaufenen Saison die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft verpasst haben, versuchen sie, es in der Spielzeit 1930/31 mit neuem Trainer besser zu machen. Zwar gelingt unter der Leitung von Richard Dombi zum Auftakt nur ein 0:0 gegen den KFV Karlsruhe, dennoch entpuppt sich Dombi schon bald als "multifunktionaler Glücksgriff": Er ist Coach, Fitmacher, Geschäftsführer und Organisator in einer Person.


Während der FC Bayern noch auf "Wolke sieben" schwebt, verdüstern sich die politischen Wolken über Deutschland. Am 30. Januar 1933 übernimmt Diktator Adolf Hitler die Macht. In den folgenden Monaten wird nicht nur sportlich alles auf den Kopf gestellt. Präsident Kurt Landauer, der jüdischer Abstammung ist, tritt am 22. März 1933 zurück. Trainer Dombi folgt kurz darauf. Der sportliche Niedergang des FC Bayern beginnt mit dem Weggang verdienstvoller Mitarbeiter, die den neuen Machthabern nicht genehm sind. Trainer und Präsidenten kommen und gehen in großer Zahl.


22. März 1933

Nach der Machtergreifung durch die Nazis muß der Präsident des FC Bayern, der Jude Kurt Landauer, sein Amt niederlegen.


25. März 1934

Mit einer 1:3-Niederlage beim FC Bayreuth beendet der FC Bayern die Bayrische Ligameisterschaft '33/34. Tabellenplatz drei reicht nicht für die Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft.

 ZUR ÜBERSICHT